Kokos-Curry mit Gemüse und Garnelen

Dieses Gericht stammt ursprünglich von meinem Freund und ist wirklich sein bestes Essen! 😉 Um ehrlich zu sein bin ich im Alltag für das Essen verantwortlich und auch meistens am Wochenende 😀 ..aber wenn er sich dann mal Zeit nimmt uns etwas leckeres zu kochen, gibt es meistens dieses Kokos-Curry! Ich habe die Zutaten ein bisschen abändern müssen, damit ich es auch genießen kann und nicht die nächsten Tage danach auf der Couch rumliegen muss mit einer Wärmflasche.

Was ich nämlich durch dieses Gericht gelernt habe ist, dass in Kokosmilch oft Zusatzstoffe kommen, die für eine bessere Bindung sorgen sollen. Oft sind diese auch noch versteckt hinter irgendwelchen E-Nummern und sind nichts anderes als Sorbit. Um ehrlich zu sein weiß man dann ja auch nicht wie viel davon zugesetzt wurde, daher lasse ich solche Lebensmittel mittlerweile einfach weg!

So eine zweite Sache bei Curry ist das Currypulver. Denn auch da muss man aufpassen, was sich genau hinter der Gewürzmischung verbirgt. Ich habe leider noch keine einzige Mischung gefunden, die ohne Knoblauch und Zwiebeln auskommt!! Oft ist auch Fenchel drin, den ich persönlich auch nicht so gut vertrage. Seitdem mische ich mit meine Currys selbst, irgendwann hat man den Dreh raus, wie viel einem von welchem Gewürz schmeckt 😉IMG_0067

Zutaten: für 2 Portionen

  • 1 Zucchini
  • 1 Karotte
  • 2 Spitzpaprika
  • der grüne Teil von 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Dose Kokosmilch (ohne Zusätze)
  • 250 g Garnelen
  • Gewürze: Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Ingwer, Pfeffer, Paprika, Chili
  • Öl zum Braten

Zubereitung:

1. Zunächst die Gewürze in einem Wok mit Öl anbraten (Vorsicht sie verbrennen schnell) anschließend die klein geschnittenen Frühlingszwiebeln in die Pfanne geben.

2. Nacheinander alle klein geschnittenen Gemüsesorten in die Pfanne geben und anbraten. In einer separaten Pfanne die Garnelen in etwas Öl anbraten und zu den Frühlingszwiebeln in den Wok geben.

3. Anschließend die Kokosmilch dazugeben und alles für min. 20 min. kochen lassen.

Tipp: als Beilage passt neben Reis auch Quinoa! Die Garnelen lassen sich auch wunderbar durch Hähnchenbrustfilet oder Putenbrust austauschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.