Kombucha von Fairment

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich so gefreut, als Fairment mich gefragt hat, ob ich ihr Kombucha-Set zum Selbermachen testen möchte 🙂 Da habe ich natürlich gleich ja gesagt und vor einer Woche habe ich dann meinen allerersten Kombucha angesetzt. Ich muss allerdings dazusagen, dass ich noch nie Kombucha getrunken habe und auch gar nicht so richtig wusste, was das genau ist… aber eins nach dem anderen:

Was ist Kombucha nun eigentlich genau?

„Kombucha ist ein fermentiertes Teegetränk. Dieses sagenumwobene Getränk ist bereits seit 2.500 Jahren Teil der asiatischen Naturmedizin. Seine vitalisierende Wirkung und der einzigartige Geschmack machen es zu einem Getränk der besonderen Art.“ (www.fairment.de)

Der fertige Kombucha nach 7 Tagen im Glas.

Wie läuft das Fermentieren ab?

Super praktisch bei dem Kombucha-Set ist, dass alles notwendige gleich mitgeliefert wird, so konnte ich direkt loslegen! Zuerst habe ich ganz normal etwa zwei Liter Tee (eine Mischung aus Grün- & Schwarztee) gekocht, abkühlen lassen und mit Bio Rohrohrzucker gesüßt. Anschließend kommt die mitgelieferte Starterflüssigkeit dazu und alles landet in dem großen Glas, welches nun mit einem Geschirrtuch abgedeckt wird und für die nächsten 7 Tage ruhen darf – also alles ganz einfach und kaum Arbeit 🙂 Und keine Sorge eine genaue Anleitung war auch dabei!

Nach den 7 Tagen habe ich den fertigen Kombucha in Flaschen gefüllt, damit sich noch Kohlensäure bilden kann.

Geschmackstest

Da ich selbst zuvor noch keinen Kombucha getrunken habe kann ich den Geschmack leider mit nichts vergleichen, aber ich muss ehrlich zugeben, dass man sich an den sauren Geschmack erstmal gewöhnen muss und kalt schmeckt es sicherlicher noch  besser – ich freue mich aber schon, wenn sich Kohlensäure gebildet hat und ich den Kombucha gekühlt genießen kann! 🙂

Gesundheitliche Vorteile

Kombucha enthält dank der Fermentation (Umwandlungsprozess von organischen Stoffen durch Mikroorganismen oder Enzyme) wertvolle probiotische Bakterien, die eine positive Wirkung auf die Verdauung sowie die Aufnahme von Nährstoffen haben. Sie sind auch gut für das Immunsystem und helfen schädliche Darmbakterien abzutöten. Fermentation kommt auch bei der Herstellung von Sauerkraut, Tofu, Sojasoße oder beim Bierbräuen zum Einsatz. Die Lebensmittel werden daruch außerdem länger haltbar und verträglicher  (Vgl. https://www.zentrum-der-gesundheit.de/fermentation-probiotika-ia.html [29.01.2017])

Nicht nur lecker & gesund, sondern auch schöne Deko 😉

Ich finde es klasse, dass Bio-Produkte verwendet werden 🙂

In diesen Flaschen darf sich jetzt noch Kohlensäure bilden, bevor sie ab in den Kühlschrank kommen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.